[Bloggerpläuschchen] Wenn Kopf und Herz bei der Buchbewertung die Klingen kreuzen – die Erkenntnis einer Clee

Ist es euch schon mal passiert, dass ihr ein Problem hattet, euch dieses aber nicht eingestehen wolltet, weil ihr zu große Furcht davor hattet, nach eurem Eingeständnis eine Lösung finden zu müssen? Eine Lösung, die eine größere Veränderung für euch bedeuten würde?

Genau das ist mir diese Woche passiert.

Wie einige vielleicht mitbekommen haben, war ich die letzte Zeit damit beschäftigt, mein Heiligtum aufzulösen: mein Buchregal. Ich habe fast an die hundert Titel verschenkt oder in die Bibliothek gegeben, und über hundert weitere stehen immer noch auf der Abschusslinie. Für einen Buchliebhaber mag das eine ungeheure Vorstellung sein, ja gar die Tat von jemandem, der „vom rechten Weg des Buchgottes“ abgekommen ist. In gewisser Weise haben diese Leser damit sogar recht. Ich habe aus den Augen verloren, um was es beim Lesen wirklich geht. Zunächste dachte ich noch, die vollen Reihen wären das Problem für meine anhaltende Unzufriedenheit gewesen, denn mit jedem Roman, der ausgemistet wurde, schien eine Last von meinen Schultern zu fallen. Doch der Zustand der Erleichterung währte nur bis zum nächsten Tag, dann stand ich wieder vor dem Buchregal und hab verzweifelt nach einem weiteren Werk gesucht, das ich weggeben konnte. Ich war sogar schon so weit, eine alte Lieblingsreihe von mir wegzugeben (ich bitte tausendmal um Entschuldigung, Arti)! Zum Glück haben mir zwei meiner besten Freunde geholfen, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen und mich dazu gebracht, innezuhalten und in mich zu gehen, ob das wirklich das ist, was ich will. Erstaunt musste ich feststellen: Vollkommener Stuss, denn natürlich wollte ich das NICHT!

In diesem Augenblick der Erkenntnis ist mir dann noch etwas an mir aufgefallen. Ich sehe meine Bücher unterschiedlich an.

Nehmen wir eines meiner Lieblinge, Der Kuss des Kjer von Lynn Raven – ein Roman, den ich bisher nicht rezensiert habe. Wenn ich dieses Buch betrachte, erlebe ich erneut, was ich beim Schmökern gefühlt und gedacht habe. Etwas von der Freude hat auch jetzt noch in mir nachgeklungen. Dann ist mein Blick zu Blutbraut von Raven weitergewandert und was habe ich vor mir gesehen? Mich selbst, wie ich vor dem Laptop sitze und angestrengt versuche, alle meine Gedanken zum Roman für die Öffentlichkeit in einer Rezension zu offenbaren. Mit diesem Buch habe ich keine Erinnerung an Freude oder von mir aus auch Ärger verbunden. Oh nein, das Wörtchen „Arbeit“ hat in großen Neonlettern in meinem Geist aufgeblinkt.

Ich war absolut schockiert, denn niemals – NIEMALS – sollte privates Lesen mit Arbeit verbunden werden. Und mir wurde noch etwas klar, das noch viel schlimmer war: ich habe schon lange nicht mehr für mich gelesen. Das Lesen war schon lange nichts mehr Privates. Tatsächlich habe ich nur noch für Rezensionen gelesen. Ich habe gelesen, um zu bewerten. Ich habe sogar schon Wertungen vor dem Lesen unternommen, indem ich vor jedem Buchkauf durch die Rezensionen anderer gegangen bin, weil ich dachte, so vorab gewarnt zu sein und mir einen evtl. schlechten Roman zu ersparen. Wisst ihr, wie lange ich nicht mehr in der Buchhandlung war, in einen Roman reingelugt und ihn einfach spontan mitgenommen habe? Ich nicht, denn ich erinnere mich nicht mehr daran.

Dass das absolut grässlich ist, müsst ihr mir nicht sagen – das weiß ich und ich will diesen Missstand ändern. Muss ihn ändern. Ich will nicht länger pausenlos bewerten, aller Welt zeigen, was ein Buch in mir ausgelöst hat und ständig auseinandernehmen, was genau das war. Als ich vorgestern Hexenfluch von Raven beendet habe, kam mir der Gedanke: Hätte ich jetzt eine Rezension dazu verfasst, hätte ich viel zu motzen gehabt, denn nicht alles an dem Buch hat mich aus den Socken gehauen. Doch eigentlich ist mir das nicht gar nicht so wichtig, denn ich mochte es trotzdem. Und es ist mir egal, warum. Es ist so, wie es ist.

Wenn ich die negativen Kritikpunkte nicht in Worte fasse, dann stören sie mich weniger, denn das geschriebene Wort hält fest, während das gedachte mit der Zeit verblasst. Da ich mich im Nachhinein meistens eher an das Positive erinnere, wirkt das Negative plötzlich auch weniger gewichtig. Allerdings nur, wenn ich es vorher nicht tausendmal im Kopf auszuformulieren versucht habe. Kopf und Herz kreuzen hier eindeutig die Klingen. Und ich habe mich für das Herz entschieden. Der Kopf bestimmt in so vielen anderen Bereichen des Lebens mein Handeln. Wenn ich schon ein Herz besitze, sollte ich dieses mich auch mal herumkommandieren lassen. Gerade Büchern gegenüber sollte es sich diese Freiheit herausnehmen dürfen.

Aus diesem Grund möchte ich es wieder anders handhaben. Ich möchte nur noch dann Rezensionen schreiben, wenn der Drang, mein Erlebtes jemandem mitzuteilen, mich zu überwältigen droht (denn ja – trotz dem oben Gesagten schreibe ich immer noch gerne Rezensionen, zumindest, wenn ich Lust dazu habe). Für kurze Zeit schien mir die Aussicht, kostenlos Bücher in Form von Rezensionsexemplaren zu erhalten oder Lob für eine gut formulierte Meinung einzuheimsen, wichtiger zu sein als das Wälzen der Romane. Schluss damit. Ich werde von nun an Bücher wieder öfter für mich und im Stillen genießen. Ich werde dabei viel erleben, viele wichtige Botschaften für mich herausziehen, durch sie wachsen und wie in einer Beziehung die Zweisamkeit schätzen. Wie als Kind oder Jugendlicher werde ich mir wieder vorstellen, durch das Lesen ein großes Geheimnis erfahren zu haben, von dem nur ich und die Protagonisten wissen, mich einfach auf eine Geschichte einlassen und alles andere ausblenden. Denn alles andere zählt nicht. Ich hatte das vergessen, aber ein Glück bedeutet vergessen nie verloren.

Für Lesetipps und – empfehlungen bin ich natürlich weiterhin jederzeit zu haben. Deswegen fragt mich gerne, ob mir ein Buch gefallen hat oder nicht. Nur werde ich nicht mehr jeden Kandidaten ausführlich besprechen. Was ich stattdessen posten werde? Nun, ich habe da so einige Ideen, mit denen ich das Zurückgehen von Rezensionen ausgleichen kann. Ich bin gespannt, wohin mich diese Erkenntnis und dieser Entschluss bringen wird – ob sich überhaupt viel auf Clees Bücherwelt ändern wird.

Wir werden sehen und ich hoffe, dass ihr da mit dabei seid. :)

Alles Liebe

2016 Clee signatur

33 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Chaosweib
    Sep 24, 2012 @ 07:53:31

    Hallo Anna,
    Du hast da einen sehr schönen Artikel geschrieben und ich kann mir vorstellen wie es in Dir aussieht. Ich habe zwar erst im letzten Jahr angefangen Bücher auch auf meinem Blog zu rezensieren, aber mir ist schnell klar geworden, dass mich Rezensionsexemplare nur stressen und unter Druck setzen. Vor allem, wenn sie mir nicht gefallen haben.

    Ich lese jetzt nur noch Bücher, die ICH MIR gekauft habe und rezensiere nur noch dann, wenn ich es will. Und wenn mir ein Buch nicht gefällt, klappe ich es einfach zu.

    Mach mal eine Pause und überleg Dir, was für Dich das beste ist. Denn wenn lesen keinen Spaß mehr macht, läuft irgendwas schief. ;-)

    Liebe Grüße

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Sep 24, 2012 @ 09:51:45

      Ich möchte es genauso handhaben. Die Bücher rezensieren, die ich mir gekauft habe, damit ich diese lesen kann, wann und wenn ich will – und auch nur dann, wenn darüber schreiben möchte und nicht, mich verpflichtet fühle. Rezensionsexemplare sind eine großartige Sache – mal! Abes es dürfen nicht ununterbrochen welche auf meine Nachttisch liegen, selbst wenn es nur wenige sind. Mehr als eines MAL will ich nicht mehr.
      Das muss einfach wie bei „Elfenkrieg“ sein: Ich liege im Bett, denke über das Buch nach … und schwupps wusele ich an den Laptop, weil ich meine Gedanken auftippen muss. So war das am Anfang des Bloggens und so möchte ich es wieder haben.

      Ich bewundere dich dafür, dass du so schnell zu deiner Erkenntnis gekommen bist. Eine lange Zeit lang hat mir das Massenrezensieren auch riesen Spaß gemacht und ich danke allen dafür, die mich mit Büchern versorgt und manchmal auch überrascht haben. Aber jetzt kommt ein neuer Abschnitt. Im wahrsten Sinne des Wortes möchtes ich „Zurück in die Zukunft“ xD – den Lesegeist meines Kindes in Zukunft wieder besitzen ;)

      Antworten

  2. Hanne
    Sep 24, 2012 @ 09:51:08

    Hi Anna, dein Post spricht mir aus der Seele. Denn so geht es mir seit Wochen – und du hast es geschrieben. Ich merke ebenso, wie mich Reziexemplare immer mehr unter Druck setzen, und das Lesen in dem Sinne sich verliert.
    Ich würde gern einen Post auf meinem Blog machen mit dem Hinweis auf diesen tollen Artikel, denn ich hätte es nie so schreiben können. Hast du etwas dagegen?
    Natürlich schreibe ich noch meine eigenen Gedanken oben drüber, aber definitiv hast du es passend geschrieben. Bei mir wird sich etwas ändern, nicht heute oder morgen, aber spätestens seit diesem Theater um diese Blogtour, wo ich sehr persönlich angegriffen wurde, habe ich nachgedacht – und einen Entschluss gefaßt. So, ich lass dir liebe Grüße da
    xoxo Hanne

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Sep 24, 2012 @ 09:56:57

      Hallo Hanne!

      Nein, achwas, gar nicht – ich empfinde es als Ehre, dass du meinen Beitrag so gut findest, dass du ihn verlinken willst. Danke! Deinen Post lese ich dann auch unbedingt!
      Das jetzt in Worte gefasst zu haben, war für mich wie ein Befreiungsschlag. Und es hat meinen Entschluss gefestigt, wieder zum richtigen Lesen zurückzukehren. Außerdem hat es mir gezeigt, dass ich an solchen Beiträgen noch mehr Spaß als an Rezensionen habe.

      Ich erwarte ja noch eine Mail von dir ;) Wenn du dann darüber reden möchtest, werde ich dir gerne wegen der Ereignisse bei dieser Blogtour zuhören. Das klingt ja schlimm. O.O

      Alles Liebe!

      Antworten

      • Hanne
        Sep 24, 2012 @ 10:05:44

        Anna, du kriegst auch noch eine Antwortmail – Hatte mich nach diesem Desaster erst einmal zurückgezogen, brauchte Ruhe. So eine Unverschämtheit… Egal, lass erst mal so im Raum stehen. Ich schreibe dir dann hier unter Kommentare den Link – allerdings wird das heute wohl nichts. Ich muss dringend private Sachen erledigen. Und – ich habe letzte Woche meine erste eigene Postkarte erstellt – also mit meinem Spruch und Design. Magst du mir noch mal deine Adresse mailen, falls du Interesse daran hast und ich dir eine schicken soll?!
        LG HANNE
        Ich habe mir jetzt einen gelben PostIt auf den Desktop gemacht: ANNA Post erledigen

      • cleesbuecherwelt
        Sep 24, 2012 @ 10:12:45

        Ich warte und freue mich auf deine Mail – auch, wenn sie erst in einigen Wochen kommen sollte. :)

        NE! G-e-n-i-a-l!
        *strahl* Ich mail sie dir gleich – danke, danke, danke!
        Ob ich Interesse hab … zh. Es heißt ja immer, es gibt keine doofen Fragen – doch, tut es, siehe hier, denn … Natürlich habe ich Interesse! Das ist total lieb!! *.*

      • Hanne
        Sep 24, 2012 @ 10:28:28

        Hi Anna, na dann warte ich auf deine Mail. Ich kann dir allerdings auch die jpg-Datei zeigen. Egal, ich freue mich immer über Post…
        Liebe Grüße Hanne

  3. Merle
    Sep 24, 2012 @ 10:04:32

    Ich finde, dass du gerade in solchen Beiträgen dein „wahres Können“ zeigst. Du bist in deinen Worten so ehrlich, nicht gerade unkritisch mit dir, gibst Fehler offen zu – dazu gehört nicht wenig Mut, finde ich. Außerdem beschreibst du alles so anschaulich … das ist wie ein Buch lesen. Ich kann gut auf Rezensionen verzichten (solange es hin und wieder Lesetipps gibt, wie du gesagt hast ;-)), aber auf sowas wie da oben nicht. DAS will ich.
    I’m with you. :-)

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Sep 24, 2012 @ 10:18:18

      *schnief* Vielen, vielen Dank. Von jemandem, der für mich irgendwie zum Inventar gehört, sowas zu hören … danke. :)
      Gibs zu, du hast nur sowas Schönes geschrieben, weil du mich für das da oben weinen sehen willst. xD *zwinker*

      Antworten

      • Merle
        Sep 24, 2012 @ 10:22:32

        He! Dann hast du das mit dem Inventar jetzt nur gesagt, um es mir heimzuzahlen, oder?


        Selber danke. Für so einen Blog lasse ich mich doch gerne als Möbelstück bezeichnen. *kann sich das „strahlen“ kaum verkneifen*

        XD Sieh uns an – wir kennen uns eigentlich gar nicht. Sollte ich mal auf die Buchmesse kommen, müssen wir mal zusammen um die Stände ziehen ;-)

      • cleesbuecherwelt
        Sep 24, 2012 @ 10:35:01

        Ist gebongt xD

  4. xmeridianx
    Sep 24, 2012 @ 16:46:54

    Kann dich total verstehen… In erster Linie sollte das Lesen einfach Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten.. Deswegen finde ich es ganz gut, dass da wieder ein bisschen in dich selber gehen möchtest und mal wieder aus freien Stücken ein Buch kaufen und lesen magst! Ich bin sicher du hast hier weiterhin tolles zu posten und da freu ich mich drauf! :)

    Gaaanz liebe Grüße *zwinker*

    Antworten

  5. Fantasynixe
    Sep 24, 2012 @ 19:31:48

    Ihr unterscheidet wirklich zwischen „privaten“ und „Arbeits-“ Lesen? Huuu. Das klingt schlimm. Und danach, als ob ihr euch selbst sehr unter Druck setzt. Bei mir ist es so, dass ich alle Bücher „gleich“ lese und rezensiere. Das geht gar nicht anders, weil ich ja immer so in die Geschichten falle und sehr emotional lese – da wären logische „Worauf sollte ich achten“-Punkte von vornherein zum Scheitern verurteilt. Und meine Rezis beinhalten dann ja nur, wie ein Buch auf mich gewirkt hat, wie ich es erlebt habe und was mir aufgefallen ist. Es gibt da Dinge, die mir wichtig sind, aber ich habe keine Liste von Punkten, die ich abarbeite und auseinander nehme.

    Das Lesen soll schließlich Spaß machen – und den merkt man ganz bestimmt auch an den Beiträgen zu den gelesenen Büchern, egal in welcher Form. Ich denke, dass jeder für sich selbst entscheiden muss. ob und in welcher Menge er mit Rezi-Exemplaren arbeiten will. Das ist ganz individuell. Zumindest wenn man sich damit wohlfühlen möchte und einfach in sich hinein horcht. Viele Blogs entstehen gerade durch die Umsonst-Bücher – aber eben nicht alle. ;)
    Und ich persönlich fand es für mich schon immer wichtig, dass ich das lesen kann, was ich möchte. Also selbst gekaufte Bücher – und bei den wenigen Rezi-Exemplaren wirklich nur das, was mich auch stark anspricht. Da muss einfach jeder seinen Weg finden, der sehr unterschiedlich sein kann.

    Ich wünsche euch jedenfalls, dass ihr die Zeit findet, um euch bewusst zu werden was ihr eigentlich wollt – und herauszufinden, was euch Spaß macht. Außerdem gibt es so viele bücherrelevante Dinge, über die man schreiben kann. Davon kann ich ein Lied singen, ich habe ewig neue Ideen…
    Habt Freude beim Lesen und Schreiben! :)

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Sep 24, 2012 @ 19:45:31

      Da ich joblich auch mit Büchern zu tun habe: ja. Das ging irgendwann gar nicht mehr anders. Im Job lesen, für die Uni Bücher wälzen und dann bekommst du auch oft unaufgefordert Reziexemplare zugeschickt – nicht nur die, die du dir gewünscht hast. Dass das Lesen irgendwann nicht mehr Spaß bedeutet hat, kam schleichend. Bis es jetzt ja dann, wie oben beschrieben, „klick“ gemacht hat. Ich hab zwar nie eine Art „Liste“ abgearbeitet, aber ich habe tatsächlich mit anderen Augen gelesen: analytisch, statt mit dem Herzen (jedes Buch, auch die privaten – ich hab nicht unterschieden, aber mein Leseverhalten hatte sich verändert). Hauptsächlich kam auch das durch Job und Uni.

      Ich hab auch schon gebloggt, bevor ich Reziexemplare bekam und generell nicht nur Reziexemplare besprochen. Irgendwie ist mir aber dennoch alles aus dem Ruder gelaufen, denn ich musste merken, dass das Rezensieren neben meinen anderen Hobbys und meiner Arbeit teilweise nicht mehr ging und mich eher gestresst hat. Das Problem ist hiermit jetzt jedoch zum Glück aus der Welt geschafft. Ich habe in den letzten Tagen so viele Bücher gelesen, wie schon lange nicht mehr – nur für mich. :)

      Antworten

  6. Trackback: Coole Blogbeiträge Woche 38 und 39
  7. Trackback: Mein Blog: Taktfreie Zone
  8. Thea
    Sep 28, 2012 @ 14:59:15

    Hallo Anna, ich habe Deinen Beitrag jetzt mit sehr großem Interesse gelesen. Zum einen denke ich dass Du gut daran tust die Bremse zu ziehen und ab jetzt öfters mal ein Buch um des Buches oder des lesens willen zu lesen und nicht schon beim lesen in Gedanken die Rezession zu formen.Zum anderen gehöre ich zu denen die zwar dazwischen mal froh sind wenn sie beim Buchkauf unsicher sind, eine gute Rezenssion lesen zu können, aber meist im Buchladen spontan nach einem Buch greifen. Und die Spontankäufe sind bei mir dann meistens die besten.
    Ich wünsche Dir ab jetzt wieder richtig tollen Lesegenuss.
    Herzliche Grüße,
    Thea

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Sep 28, 2012 @ 19:31:45

      Hallo Thea,

      vielen Dank :) Ich denke auch, dass das eine gute Entscheidung war. Ich hab beim Lesen nämlich gerade wieder den Spaß meines Lebens. *strahl*
      Stimmt schon. Ganz ohne Rezensionen werde ich sowieso nicht mehr können, aber Spontankäufe stehen jetzt wieder mehr an. Hab sogar schon welche getätigt – und das war ein sooo geniales Gefühl. Hach!

      Ich wünsche dir ebenso weiterhin viel Spaß!

      Ganz liebe Grüße! :)

      Antworten

  9. Cadiz
    Sep 29, 2012 @ 22:06:22

    Antworten

  10. Elli
    Okt 04, 2012 @ 17:36:34

    Mir geht es andauernd so und ich kann dich da gut verstehen.

    Ganz liebe Grüße von den Internetfreaks.

    Antworten

  11. Damaris
    Okt 04, 2012 @ 19:42:54

    Hallo Anna,
    deinen Beitrag würde ich am liebsten als meinen eigenen ausgeben (Lob! hihi), denn das könnte ich so unterschreiben. Im Moment lese ich nur noch für Rezensionen und der Sinn und Zweck des privaten Lesens sollte definitiv ein anderer sein! Bei mir ist es auch so, dass wenn ich dann mal ein privates Buch lese und NICHTS dazu blogge/rezensiere/schreibe, ich sogar ein schlechtes Gewissen bekomme. Ganz schlimm wird es, wenn mich Leser nach der Bewertung/Rezension fragen. Oft hetzt man von Buch zu Buch, von Rezi zu Rezi. Wo bleibt da das entspannte Lesen?! Ja, du hast so recht, auch für mich bedeutet Lesen und Bloggen gerade Stress (dazu kommt noch die Veröffentlichung auf anderen Plattformen – alles wird zuviel). Eigentlich schrecklich! Momentan kann ich noch ganz gut damit umgehen, aber für die Zukunft MUSS sich da etwas ändern.
    Deinen Drang Bücher auszusortierten kann ich auch gut nachvollziehen, ich streiche auch oft über die Reihen und überlege, was ich weggeben kann. Es wird voller und voller. Was mache ich nur, wenn der Platz ausgeht?
    Danke für diesen Post, er zeigt mir, dass es nicht nur mir so geht.
    Frühl dich gedrückt!
    Damaris

    Antworten

    • Hanne
      Okt 04, 2012 @ 20:19:18

      Wie schön, dass es anderen auch so ergeht. Ich habe meinen Kommentar ja hierzu schon geschrieben, weil es mir zum einen seit meiner Erkrankung und den privaten Veränderungen oft an Zeit fehlt, zeitgleich Rezis zu schreiben. Das private Lesen geht größtenteils unter, allerdings habe ich einen Punkt schon gesetzt, dass ich derzeit das lese, was ich möchte. Da müssen die bestimmten Bücher warten. Und ich bin immer noch am Überlegen, ob ich einen Post dazu mache oder nicht. Ich weiß es nicht. Aber es wird sich etwas ändern. Ach Anna, ich würde deinen Post ja gern „klauen“ ***grins

      Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Okt 06, 2012 @ 11:19:10

      Hallo Damaris,

      wow, das nenne ich wirklich mal ein Lob – vielen Dank! *strahl*
      Ich bin auch recht erstaunt, wie viel Rückmeldung ich hier auch als Mails kriege, dass es anderen ganz genauso geht und die froh sind, dass es mal einer ausgesprochen hat. Da muss wirklich etwas schief laufen.

      Seitdem ich jetzt genau das mache, was ich oben angekündigt habe, gehts mir tatsächlich … grandios! Und das ist keine Untertreibung. Ich lese ein Buch nach dem anderen, ohne es hinterher in eine Sternchenkategorie einzuteilen und ganz ehrlich: auch wenn ich nicht alles rosig finde, manches sogar nervig – sämtliche Bücher gefallen mir jetzt unterm Strich VIEL besser! Okay, ich lese auch nur das, von dem ich mir vorher ziemlich sicher war, dass es mir gefallen könnte. XD Aber genau da liegt auch der Punkt.
      Deswegen fühle dich von mir bestärkt in deinem Vorhaben. Ich hab es am Anfang auch vor mir her geschoben und mir immer nur gesagt, irgendwann ändere ich etwas, aber ich habs nicht. Deswegen: Just do it and you’ll feel great. :D

      Ich bin gespannt, wann ich auf deinem Blog lesen kann, dass es von nun an anders laufen wird. Ich hoffe zumindest, dass du dich uns anderen Bloggern dann ebenfalls mitteilst. :)

      Ganz liebe Grüße!

      Antworten

  12. Reni
    Okt 15, 2012 @ 11:23:40

    Hey Anna,

    die Damaris hatte mir während der Buchmesse von deinem Beitrag erzählt und ich finde ihn (nun gelesen) auch klasse! Mir geht es bereits längere Zeit ähnlich. Irgendwie macht(e) das Bloggen und Lesen nur noch halb so viel Spaß wie früher. Man kommt schon ins Grübeln, wenn man sich während einer Blogpause plötzlich viel besser fühlt, als mit vollem Einsatz. Ich habe zwar vorher schon nicht alle Bücher rezensiert, eben weil ich nicht alles auseinander nehmen möchte und auch merke, dass ich einfach manchmal zu einem Buch gar nichts schreiben mag/zu sagen habe – aber es in manchen Fällen dann doch tun muss. Da sind Reziexemplare, so sehr sie einst auch toll waren und dem Gemüt schmeichelten, wirklich hinderlich. Ein Grund, warum ich in diese Richtung auch schon umgedacht habe. Manchmal ist/war eine Rezi da nämlich echt ein Krampf und hatte nichts mehr mit Spaß an der Freude zu tun. Auch ich muss noch gelesene Reziex-Reste abarbeiten, die ich etwas auf die lange Bank schiebe, und richtig freuen tue ich mich darauf nicht. Deshalb ist es mir mittlerweile auch wieder 100% wert, Geld in ein Buch zu investieren oder eben zu tauschen. Es ist dann einfach komplett meines und ich bin komplett flexibel was die Zeitgestaltung betrifft. „Hexenfluch“ ist übrigens ein gutes Beispiel. Hier ging es mir wieder einmal ähnlich. Ich habe es gelesen, fand es nicht perfekt, aber im Ganzen hat es mir dann doch irgendwie gefallen. Das in Worte zu fassen ist wirklich nicht leicht und das wäre schlussendlich wohl negativer auf das Buch zurückgefallen. Also nein, du bist absolut nicht allein. :D

    Liebe Grüße
    Reni

    P. S. Wann kommt dein Buch eigentlich raus? Ich schaue immer mal beim Drachenmond vorbei und eigentlich sollte es doch nun im Winter soweit sein, nun ist aber schon 2013 als unwissender Vö-Termin angebeben. Warum? :)

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Okt 18, 2012 @ 06:39:13

      Hallo Reni,

      das freut mich riesig, danke! :)
      Mir ist es mittlerweile auch wieder wert, selbst Geld in Bücher zu investieren. Ich gehe dadurch auch ganz anders an die Bücher heran, kann gnädiger sein – sozusagen als Austricksen meines Hirns a la: Du hast bezahlt, es muss jetzt gut sein. *g* Klappt nicht immer, aber meine Resonanz fällt insgesamt wieder viel besser aus. Es gibt jetzt viel „Hexenfluch“s. *g*
      Ich bin jetzt sogar so weit gegangen und hab bei Lovelybooks und Goodreads viele der nicht rezensierten Bücher aus der Bibliothek gelöscht (die anderen geht ja nicht ;)). Ich re-reade gerade viele und so komplett unbewertet kann ich unvoreingenommer beginnen. :)

      Zu deinem P.S. „Elysia“ ist sozusagen nochmal in die Werkstatt zurückgeschickt worden. Nach einem kleinen „Oh Gott, Teile meines Manuskripts sind verschwunden“ bin ich zurückgefallen und musste vieles nochmal schreiben. *seufz* Doch dabei bin ich auf so viele neue Ideen gekommen, dass ich jetzt sogar das Grundkonzept zu einem Sequel (gleiche Welt, aber andere Hauptpersonen, anderer Zeitpunkt etc.) habe. Deswegen bin ich mit meiner Lektorin darüber eingekommen, dass ich „Elysia“ überholen darf, da da jetzt vieles noch komplexer wird. Da das jedoch aufwendig ist und wieder viel Planung bedarf, schreibe ich dafür ein anderes Buch fertig, das dann auch zuerst erscheinen wird.
      *am Kopf kratz* Ist also leider meine Schuld -.-

      LG!

      Antworten

  13. Reni
    Okt 20, 2012 @ 17:09:24

    Huhu Clee,

    danke für deine ausführliche Antwort. Das mit deinem verschobenen Buch klingt irgendwie spannend und sehr nervenaufreibend. Verschwundene Manuskriptseiten, oha, das dürfte der Albtraum eines jeden Autors sein. Aber umso besser, wenn es in deinem Fall doch positive Gedanken + vielleicht sogar einen großen Vorteil für die komplette Geschichte mit sich bringt. Mich machst du damit zumindest sehr neugierig und ich denke, da kann man dann mal ein wartendes Auge zudrücken – ich liebe komplexe Geschichten und deine Lektorin macht doch einen symathischen Eindruck. Dann bin ich mal gespannt auf dein neustes Werk und werde den Namen Anna Milo dann mal weiterhin im Blickfeld behalten. Wird es denn auch Fantasy oder was komplett anderes werden?

    Und ja, solche Re-Reads sind doch mal ganz nett. Einige meiner liebsten Bücher könnte ich auch mal wieder vertragen. Vor allem der „Kuss des Kjer“ wäre dann auch in der engeren Auswahl. ;)

    LG, Reni

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Okt 20, 2012 @ 18:21:39

      Ohja – ich hätte eine Woche durchheulen können. Vor allem immer dann, wenn ich mich wieder an den Laptop gehockt habe *seufz* Aber so ist ja alles doch noch gut gegangen. :)

      Das würde mich freuen. :D Das Buch, das jetzt als erstes rauskommen soll, ist ein Urban-Fantasybuch für ältere Jugendliche, da ich nicht vorhabe, mich an das USK 12-Gesetz für Jugendbücher zu halten *g* Schauplatz ist ein im Winter versunkenes Paris – oder genauer: ein altes Ballettstudio. :)

      *g* Lynn Raven hat ganz schön erstaunt aus der Wäsche geguckt (auf der Buchmesse), als ich meinte, ich lese ihr Kjer-Buch schon das 9te Mal. XD
      Ich re-reade wirklich gerne. Und auch recht häufig, muss ich sagen. Aber nur ausgewählte Bücher.

      Alles Liebe! :)

      Antworten

  14. Reni
    Okt 22, 2012 @ 18:38:15

    Oh man, bei deiner Antwort möchte man am liebsten mitheulen. Ich stelle es mir einfach nur furchtbar vor, wenn die mühselige Arbeit plötzlich (quasi) zum Klo runterspült wird. Aber ging ja nochmal gut. :)

    Ok, was dein neues Projekt betrifft, so machst du mich doch sehr neugierig. Klingt schon mal phantastisch! Und wenn es für ältere Jugendliche geeignet ist, dann ist es bestimmt auch gut geeignet für junge Erwachsene – also mich! Wie gesagt ich behalte dich mal im Auge und eine Leserin hast du schon mal sicher. Dann auch ohne Reziexemplar. :P

    Also 9x das Kjer-Buch ist schon viel! Bei mir waren da bisher alle guten Dinge drei, wobei ich denke, dass ein viertes oder fünftes Mal auch noch drin wäre. Und wäre ich die Autorin, hätte ich dich wohl auch angeschaut wie ein Auto. Aber das muss bei ihr ja runter gehen wie Öl. Ja schade, dass sie nicht am Samstag + Sonntag auf der Messe war, wenn ich (hoffentlich) richtig informiert bin.

    Liebe Grüße
    Reni

    Antworten

    • cleesbuecherwelt
      Nov 02, 2012 @ 19:21:20

      Das freut mich – ganz ehrlich – riesig! *strahl* Ich hab den Ansporn, es bei bestimmten Bloggern ins Regal zu schaffen. Wenn das klappt, bin ich schon echt zufrieden. :D
      Hm, ja. Der Ausdruck „junge Erwachsene“ gefällt mir auch definitiv besser.

      Bist du, sie war nur am Freitag auf der Buchmesse. Ich hoffe, in Leipzig nächstes Jahr ist sie auch – dann lass ich mir die nächste Ravenfuhre signierend. ;P

      Ganz liebe Grüße :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Das ist jedermanns Angelegenheit!

Diese Seite wurde getestet…

SeitTest-Zertifikat

Mir wurde verliehen:

%d Bloggern gefällt das: